Von Windhoek zu den Victoriafällen

Namibia | Studien und Begegnungsreise

7. bis 22.3.2020

Reiseleitung: Bernd Heyl

 

In Namibia hat die kurze deutsche Kolonialzeit bis heute deutliche Spuren hinterlassen. Ein Veterinärzaun, die sogenannte "Rote Linie" trennt den Norden vom Süden des Landes. Weitgehend unberührt von den Kolonisatoren blieb der Norden Namibias. Diese Communal Areas befinden sich heute im Umbruch und hier liegen auch landschaftlich reizvolle Reiseziele mit subtropischem Charakter. Anders als die bisherigen lea Stdienreisen nach Namibia ist diese Reise keine Rundreise. Historische Themen werden angesprochen, stehen aber nicht im Vordergrund. Zentral sind das Erkunden entwicklungspolitischer Projekte, vor allem in Katutura/Windhoek und der Four O Region, die subtropische Landschaft Nordnamibias, Fragen von Tier- und Naturschutz, Tierbeobachtungen in unterschiedlichen Regionen sowie die Epupa- und die Victoriafälle. Der Rückflug erfolgt von Victoria Falls in Zimbabwe via Johannisburg nach Frankfurt.

Anmeldeschluss ist der 2. Dezember 2019, das Vorbereitungstreffen findet am 30. November 2019 in Frankfurt statt.

Leistungen

  • Übernachtung in der Regel 3-4 Sterne Hotels/Lodges inkl. Frühstück und 11 x Abendessen
  • Flug von Frankfurt über Johannesburg und zurück
  • Transport vor Ort im Reisebus
  • Programm, Eintritte & Führungen
  • qualifizierte deutschsprachige lokale Reiseleitung

mehr zur Reise